• Preispunkt

    Der unverbindliche Verkaufspreis eines Produkts, dessen Höhe mit Blick auf die Gewährleistung der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Produkten festgelegt wurde. Ein bei der Produkteinführung bestimmter Preispunkt kann sich jedoch anschließend durch das Wechselspiel aus Angebot und Nachfrage ändern. Einige Preispunkte sind nicht öffentlich zugänglich. Jede Handelsplattform legt ihre eigenen Preispunkte fest.

    Die speziellen Preispunkte am Bitcoin-Markt im Überblick:

    ask – Auch "Briefkurs" oder "Ask Price" genannt. Der Ask Price ist der aktuell niedrigste Preis, den ein Bitcoin-Verkäufer von einem Käufer zu akzeptieren bereit ist.

    bid –  Auch "Geldkurs" oder "Bid Price" genannt. Der Bid Price ist der aktuell höchste Preis, den ein Bitcoin-Käufer an einen Verkäufer zu zahlen bereit ist.

    high – Der höchste Bitcoin-Preis aller in den vergangenen 24 Stunden auf der Handelsplattform abgeschlossenen Transaktionen.

    low – Der niedrigste Bitcoin-Preis aller in den vergangenen 24 Stunden abgeschlossenen Transaktionen.

    avg – Der durchschnittliche Bitcoin-Preis aller in den vergangenen 24 Stunden abgeschlossenen Transaktionen.

    close – Der Preis der letzten abgeschlossenen Transaktion entsprechend der gewählten Börsenplattform.

  • Privater Schlüssel (Private Key)

    Eine Reihe von Buchstaben und Ziffern, die Sie benötigen, um in Verbindung mit einer Bitcoin-Adresse Bitcoins senden zu können. Ein privater Schlüssel ist ein Datenblock, mit dem Sie belegen können, dass Sie rechtmäßiger Inhaber der Bitcoins einer bestimmten Wallet sind. Ein privater Schlüssel ist wie ein Passwort, das stets geheim zu halten ist und niemals weitergegeben werden darf, da Sie ohne die kryptographische Signatur dieses Schlüssel nicht mehr über die Bitcoins Ihrer Wallet verfügen können.

  • Proof of Work (Arbeitsnachweis)

    Eine kryptographische Aufgabe, für deren Lösung ein hoher Rechenaufwand erforderlich ist (d. h. ein kryptographischer "Arbeitsnachweis" erbracht werden muss), während das Ergebnis leicht überprüfbar ist. Bitcoin verwendet die Proof-of-Work-Methode zur Generierung neuer Blöcke. Beim Proof of Work geht es darum, aus den Informationen im Block Header (Kopf eines Blocks aus Bitcoin-Transaktionen) eine Prüfsumme (Hashwert) zu berechnen. Ein Block ist hierbei nur dann gültig, wenn die Prüfsumme den aktuellen Zielwert unterschreitet. Jeder Block verweist (mit seiner Prüfsumme) auf den vorherigen Block und die bislang erbrachten Arbeitsnachweise, wodurch eine Kette von Blöcken – die sogenannte “Blockchain” – entsteht. Diese Verkettung der Blöcke bestätigt alle bisherigen Bitcoin-Transaktionen und trägt zur Sicherheit des Netzwerks bei.

  • Protokoll


    Ein offizielles Regelwerk für die Kommunikation eines Netzwerks. Neben zahlreichen anderen Aspekten legt das Bitcoin-Protokoll u. a. fest, wie die einzelnen Knoten des Netzwerks (Nodes) untereinander Informationen austauschen und wie viele Bitcoins zu einem bestimmten Zeitpunkt existieren.

  • QR-Code


    Digitale Darstellung einer öffentlichen Bitcoin-Wallet-Adresse, die von Digitalkameras einfach eingelesen werden kann. QR-Codes speichern Daten in maschinenlesbarer Form – ähnlich wie die (einfacheren) Strichcodes, die man z. B. im Supermarkt auf Produktverpackungen findet.

  • Rückbuchung


    Widerruf/Rücklastschrift einer bereits erfolgten bargeldlosen Zahlung (Bankabbuchung, Kreditkartenzahlung, Geldübertragung). Weitere Informationen finden Sie hier 

  • Satoshi


    Die kleinste Einheit eines Bitcoin. Ein Bitcoin kann in 100 Millionen Satoshis geteilt werden. Ein Satoshi entspricht damit 0,00000001 Bitcoin.

  • Satoshi Nakamoto


    Die Ursprünge von Bitcoin gehen auf das Jahr 2008 zurück, als ein mit dem Namen Satoshi Nakamoto unterzeichnetes Arbeitspapier (White Paper) veröffentlicht wurde. Welcher Entwickler sich hinter diesem Pseudonym verbirgt, ist bis heute unbekannt.

  • Schwierigkeit (im Mining)


    Schwierigkeit steht in direktem Zusammenhang mit dem Bitcoin-Mining (vgl. Mining), d. h. wie schwierig es für die Miner ist, Blöcke innerhalb des Bitcoin-Netzwerks zu verifizieren. Bei Bitcoin wird die Mining-Schwierigkeit bei der Verifizierung von Blöcken alle 2016 Blöcke angepasst. Die Anpassung der Schwierigkeit erfolgt automatisch, um die für die Blockverifizierung benötigte Zeit bei rund 10 Minuten zu halten.

  • Stablecoin

    Eine Form von Kryptowährung, die Wertstabilität durch Vermeidung der bei Kryptowährungen üblichen hohen Kursschwankungen (Volatilität) anstrebt. Im Zuge der wachsenden Popularität dieser Form von Digitalwährung sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Stablecoin-Projekte entstanden. Einer der derzeit beliebtesten Stablecoins ist Tether (USDT).

    Bei vielen Stablecoins wird die Stabilität dadurch erreicht, dass ihr Wert an einen anderen Vermögenswert gekoppelt wird, der als stabilisierender Wertanker dient. Nachfolgend drei Beispiele für solche Wertanker:

    • Starke Währungen wie der US-Dollar (USD)
    • Andere Kryptowährungen wie Ethereum oder Ripple
    • Rohstoffe/Edelmetalle wie Gold und Silber

    Stablecoins verfolgen das Ziel, Vorteile von konventionellen Währungen und Kryptowährungen zusammenzuführen. Derzeit kommen Stablecoins vor allem zur Absicherung gegen die hohen Kursschwankungen an den Kryptowährungsmärkten zum Einsatz. Je nach Kontext können Sie jedoch auch als stabile Währungen zu mehr Transparenz und Dezentralisierung beitragen. Im Vergleich zu traditionellen Währungen ermöglichen Stablecoins eine schnellere und kostengünstigere Transaktionsabwicklung, wodurch sie sowohl bei der täglichen Zahlungsabwicklung als auch bei internationalen Geldtransfers von Vorteil sein können.

  • Streitfall


    Ein Streitfall ist eine Auseinandersetzung oder eine Meinungsverschiedenheit zwischen einzelnen Personen oder zwischen Gruppen. Auf Paxful sind Streitfälle immer dann von Nutzen, wenn ein Handel nicht wie geplant abläuft. Wenn Missverständnisse, Meinungsverschiedenheiten oder sonstige Kontroversen zwischen den Handelsparteien auftreten. Nachdem ein Streitfall eröffnet wurde, schaltet sich ein Moderator ein, um den Streitfall beizulegen.

  • Tether (USDT)

    Ein Stablecoin, der an den US-Dollar (USD) gekoppelt ist. Paxful bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Bitcoin-Guthaben in Tether umzutauschen (und umgekehrt), um sich gegen Kursschwankungen (Volatilität) abzusichern. Lesen Sie hierzu auch den Artikel zum BTC/USDT-Umtausch in unserer Wissensdatenbank. 

    Weiterführende Informationen zu Tether erhalten Sie auf der Tether-Website.

  • Transaktion


    Ein Eintrag in die Blockchain, der eine Bitcoin-Übertragung von einer Adresse an eine andere beschreibt. Bitcoin-Transaktionen können mehrere Eingänge (Inputs) und Ausgänge (Outputs) enthalten. Eine Transaktion findet statt, wenn Daten (Bitcoins) von einer Bitcoin-Adresse an eine andere gesendet werden – ähnlich wie bei Finanztransaktionen, bei denen Geld von einer Person an eine andere übertragen wird. Der Wert von Bitcoin basiert auf mathematischen Eigenschaften, nicht auf physikalischen Merkmalen (wie bei Gold oder Silber) oder auf dem Vertrauen in zentrale Geld- und Währungsinstitutionen (wie bei Fiat-Währungen).

  • Transaktionsgebühr

    Bei der auch als "Miner-Gebühr" oder "Mining-Gebühr" bezeichneten Transaktionsgebühr handelt es sich um den Bitcoin-Betrag, mit dem der Miner vergütet wird, der die Transaktion als Erster bestätigt. Eine Aufstellung unserer Gebühren finden Sie in diesem Artikel.

  • Treuhandkonto

    Ein Treuhandsystem gewährleistet Sicherheit für Käufer und Verkäufer, indem die Geldmittel in ein Zwischenkonto (“Treuhandkonto”) übertragen werden. Die Geldmittel gehen also vorübergehend in die Kontrolle eines unabhängigen Dritten über. Hierdurch werden Transaktionen abgesichert, indem die Geldmittel im Treuhandsystem verwahrt bleiben, bis beide Parteien sämtliche Bedingungen erfüllt haben. Der Treuhandservice eines Dritten zur Abwicklung des Bitcoin-Handels ist von Vorteil bei Transaktionen mit Handelspartnern, über deren Vertrauenswürdigkeit noch keine Erfahrungswerte vorliegen. Das Treuhandsystem schützt Verkäufer vor betrügerischen Käufern, indem die Bitcoins bis zur Bestätigung des Zahlungseingangs durch den Verkäufer im Treuhandkonto verwahrt bleiben. Das Treuhandsystem schützt auch Käufer vor Verkäufern, die sich weigern, Bitcoins freizugeben, nachdem der Käufer die entsprechende Zahlung geleistet und bestätigt hat.

  • Treuhandkonto-Gebühr


    Die Treuhandkontogebühr deckt die Kosten für das bereitgestellte Treuhandkontosystem.

  • TXID, Transaktions-ID

    Identifikationsnummer einer Bitcoin-Transaktion. Hierbei handelt es sich um eine alphanumerische Zeichenkette, die jede einzelne Transaktion in der Blockchain eindeutig identifiziert.

    Beispiel:
    9a2468889936b87b8d64211e1d2a36afebff6c73eaa8fa4a849cfe099076e723

  • Verkäufer

    Person, die Bitcoins in einer Handelstransaktion verkauft. Verkäufer müssen die Bitcoins freigeben, nachdem sie den Eingang der Zahlung des Käufers bestätigt haben. Sobald der Käufer den Handel als “Bezahlt” markiert hat, kann die Transaktion nicht mehr automatisch verfallen. Nun ist es am Verkäufer, die Bitcoins nach der Zahlungseingangsbestätigung aus dem Treuhandkonto freizugeben. Ohne die Freigabe durch den Verkäufer verbleiben die Bitcoins im Treuhandkonto.

  • Verschlüsselung


    Der Einsatz von Kryptographie, um eine Nachricht so zu verschlüsseln, dass sie nur vom/von den vorgesehenen Empfänger/n entschlüsselt werden kann. Bitcoin verwendet Verschlüsselungsverfahren, um Wallets vor unbefugtem Zugriff zu schützen.

  • Verteilt


    Ein verteiltes Netzwerk ist so konstruiert, dass es keinen zentralen Server oder eine zentrale Instanz gibt, mit dem/der die anderen Teilnehmer verbunden sein müssen. Stattdessen sind die Teilnehmer des Netzwerks direkt miteinander verbunden. Bitcoin ist ein verteiltes Netzwerk.

  • Vertrauenswürdig/Gesperrt

    Indem Sie Nutzer als vertrauenswürdig einstufen, können Sie eine Gemeinschaft aus Käufern/Verkäufern aufbauen, mit denen Sie gute Erfahrungen gemacht haben. Angebote der als vertrauenswürdig eingestuften Nutzer erscheinen auf der Angebotsseite weiter oben. Das Sperren von Nutzern ist eine gute Möglichkeit, um Käufer/Verkäufer auszuschließen, mit denen Sie schlechte Erfahrungen gemacht haben. Wenn Sie Bitcoins verkaufen, dann sind Ihre Angebote für gesperrte Nutzer nicht sichtbar. Wenn Sie Bitcoins kaufen, dann werden Ihnen Angebote der von Ihnen gesperrten Benutzer nicht angezeigt.

  • Volatilität

    In der Finanzwelt wird unter Volatilität oder Kursschwankung die Schwankungsbreite und -intensität eines Vermögenswertes verstanden. Die Volatilität wird in der Regel als Standardabweichung der annualisierten Renditen eines Vermögenswertes innerhalb eines bestimmten Zeitraums berechnet. Da Volatilität eine Messgröße für die Schwankungsbreite und -intensität eines Vermögenswerts ist, wird sie häufig als Risikomaß für Kapitalanlagen verwendet, wobei sie in der Regel als Prozentwert ausgedrückt wird. 

    Auch an den Kryptowährungsmärkten gilt die Volatilität als wichtiges Risikomaß. Im Vergleich zu anderen finanziellen Vermögenswerten sind Kryptowährungen aufgrund ihres digitalen Charakters, ihres aktuell niedrigen Regulierungsgrads und ihrer verhältnismäßig geringen Marktgröße erheblich volatiler. Diese höhere Volatilität ist jedoch auch eine wichtige Triebfeder für das breite Interesse an Investments in Kryptowährungen, da sich Investoren hiervon hohe Gewinne in kurzer Zeit erhoffen. Langfristig dürfte die Volatilität an den Kryptowährungsmärkten jedoch im Zuge stärkerer Regulierung, größerer Akzeptanz und höherem Marktwachstum zurückgehen.

    Mit zunehmender Reife der Kryptowährungsmärkte ist auch die Messung der Volatilität stärker in den Fokus der Investoren gerückt. Inzwischen wurden Volatilitätsindizes für einige der größten Kryptowährungen (darunter Bitcoin) aufgelegt. Die Volatilität von Bitcoin wird vom Bitcoin Volatility Index (BVOL) abgebildet.

  • Wallet


    Der Ort, an dem die privaten Bitcoin-Schlüssel verwahrt sind. Eine Wallet ist das digitale Gegenstück zu einer physischen Geldbörse (zur Aufbewahrung von Scheinen und Münzen). Mit dieser digitalen Geldbörse können Sie Ihre Bitcoins sicher aufzubewahren, senden und empfangen. Es gibt verschiedene Varianten von Wallets, darunter Web-Wallets oder mobile Wallet-Lösungen. Idealerweise ermöglicht Ihnen eine Wallet den Zugriff auf Ihre öffentlichen und privaten Schlüssel, d. h. nur Sie können rechtmäßig darüber entscheiden, wie und wofür Sie Ihre Bitcoins ausgeben.

    Nach der Eröffnung eines Kontos auf Paxful erhalten Sie zugleich eine kostenfreie Paxful-Wallet. Ihre öffentlichen und privaten Schlüssel sind bei Paxful sicher verwahrt. Der Zugang zu Ihrer Wallet ist durch Passwort und 2-Faktor-Authentifizierung geschützt.

  • Wallet in Papierform (Paper Wallet)


    Eine Art “kalte” Wallet, in der private Schlüssel nicht digital gespeichert, sondern auf Papier ausgedruckt oder in einem anderen physischen Medium vorliegen.

  • Whales (Wale)


    In der Welt der Kryptowährung werden damit in der Regel Personen oder Institutionen bezeichnet, die große Mengen einer Kryptowährung (wie z. B. Bitcoin) besitzen.

  • XRP oder Ripple


    Ripple ist für sein digitales Zahlungsprotokoll weitaus bekannter als für seine Kryptowährung (XRP). Ripple ermöglicht auf Basis eines dezentralisierten Open-Source-Peer-to-Peer-Netzwerks einen effizienteren globalen Zahlungsverkehr – ob in USD, Yen, Litecoin oder Bitcoin.

  • “Heiße” Wallet (Hot Wallet)


    Eine Bitcoin-Wallet, die sich auf einem mit dem Internet verbundenen Gerät befindet. Eine auf einem Desktop-Computer oder einem Smartphone installierte Wallet ist in der Regle eine “heiße” Wallet.

  • “Kalte” Wallet (Cold Wallet)


    Bitcoin-Wallet, die nicht mit dem Internet verbunden ist, d. h. die privaten Schlüssel sind offline gespeichert ("kalte Speicherung").

  • “Pump & Dump”

    Aktienbetrug, bei dem Anleger durch falsche, irreführende oder maßlos übertriebene Aussagen und Gerüchte über ein Unternehmen zu Aktienkäufen ermutigt werden, um das Kursniveau künstlich aufzublähen (“pump”). Sind die Kurse weit genug gestiegen, stoßen die Betrüger ihre zuvor günstig gekauften Aktien mit hohem Gewinn ab (“dump”).